Wahn

22. August 2009

Im Augenblick hungern wieder eine Menge Leute einen Monat lang tagsüber und nehmen nur nach Sonnenuntergang Nahrung zu sich. Ein archaisches Ritual, beschrieben in einem mehr als tausend Jahre alten Buch. Die Gläubigen halten das Buch für das unverfälschte und direkte Wort ihres “allmächtigen Schöpfers” und leben noch heute nach dessen Regeln. Manche mehr, manche weniger. 

"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit.
Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, dann nennt man es Religion.“
(Robert M. Pirsig, US-amerikanischer Autor)

Die Mitglieder des anderen großen Vereins mit Vorsitzendem in Rom sind auch nicht besser. Dort fastet man sieben Wochen lang vor Ostern.

So, genug Respektloses für heute 🙂

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: