Werte?

3. Mai 2011

Frau Merkel „empfindet Freude“ darüber, das die USA einen (den?) Top-Terroristen gezielt getötet hat. Ich kann keine Freude empfinden, wenn ein Mensch, aus welchen Gründen auch immer, stirbt. Frau Merkels christliches Weltbild scheint das aber zuzulassen.
Unabhängig davon: Kein deutscher Politiker sollte gutheissen wenn ohne Anklage, ohne Prozess und ohne Urteil gleich vollstreckt wird.

Israel hat damals Eichmann festgenommen, angeklagt, verurteilt und hingerichtet. Der Prozess ist nicht unumstritten, genauso wenig wie die Todesstrafe unumstritten ist, aber man hat zumindest versucht, Rechtsstaatlichkeit zu wahren. Warum in diesem Fall nicht?

Wie leichtfertig Frau Merkel hier Eckpfeiler unserer Verfassung relativiert, indem Sie Freude über ein solches Verfahren ausdrückt, ist erschreckend.

Da verändert sich die Kommunikations- und Medienwelt in einem atemberaubendem Tempo wie nie zuvor in der Geschichte und dann muss man sowas lesen. Ich dachte immer, das einem Journalisten Neugierde und Aufgeschlossenheit zu eigen sind, ohne die sein Handwerk nicht möglich ist. Teilnehmer der Bundespressekonferenz sind da wohl die Ausnahme von der Regel.

Oder ist es schlimmer und sie sind die Regel?

… wird es Journalisten unbehaglich? Seit einigen Wochen ist Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter präsent. Und heute macht in der Social Media-Szene die Nachricht die Runde, wie sich Seiberts Stellvertreter Christoph Steegmans ein bisschen lustig darüber macht, dass die Berliner Parlamentsjournalisten damit so ihre Probleme haben. (Aus gegebenem Anlass füge ich hier mal eine Disclosure ein: Ich bin selbst Journalist und Mitglied der Bu … Read More

via Wiegold zwo

Realitätsverlust

19. März 2011

Eben beim Autofahren DLF gehört. Es lief eine Diskussion, ob Lehrer Beamte sein sollten oder nicht. Der Vorsitzende des Lehrerverbandes, selbst Schulleiter, machte eine Bemerkung, die mir nicht aus dem Kopf geht. Er sagte sinngemäss, das es nicht sein darf, das ein Schulleiter sich die Lehrer selbst aussucht, die an seiner Schule arbeiten, weil er sich damit ja ein Kollegium zusammenstellte, was ihm wohlgesonnen ist.

Wo lebt der Mann? Natürlich muss ein Chef seine Mitarbeiter selbst auswählen, damit sie ins Team passen, den Job möglichst gut ausfüllen, motiviert sind. Wer nur Ja-Sager einstellt, ist kein guter Chef. Einem Schulleiter diese Aufgabe abzunehmen und zu hoffen, das damit ein gutes Kollegium von selbst entsteht, ist erschreckend naiv.

Es wäre schon viel erreicht, wenn Schulen selbst über die Verwendung ihres kompletten Budgets entscheiden dürften und Lehrer nach Leistung bezahlt würden.

Auch sonst war der Mann übrigens ziemlich unerträglich, weil er ständig ins Wort fiel und andere nicht ausreden lies.

Ein erfreulicher Trend

31. Mai 2010

„In den aktualisierten Datenblättern des Datenarchivs der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) zeigt sich, dass die empirisch feststellbaren Zahlen zum Ausmaß der Bindung der Kirchenmitglieder an ihre Kirchen sich kontinuierlich verringern.“

http://hpd.de/node/9771

WordPress iPad App

29. Mai 2010

Gerade mal die iPad App von WordPress installiert. Ganz brauchbar, aber sehr simpel. So sieht das aus, wenn man einen Blogeintrag verfasst.

Aber z.B nicht mal einen Link, um das eigene Blog im Safari anzuzeigen. 😦

iPad

28. Mai 2010

Gestern um ca 9 war es soweit. Der Paketbote von TNT brachte ein unscheinbares Paket, abgeschickt vor einigen Tagen in Shenzhen, China. Inhalt mein iPad. stev Jobs meint ja, das Ding sei magisch. Er hat recht, es zieht auf magische Weise Leute an. Ich hatte das Paket nicht mal offen, da Standen schon drei Kollegen im Büro. Und der Flurfunk funktioniert wie immer reibungslos. Das hat sich dermaßen schnell rumgesprochen.

Erst abends zu Hause bin ich dann dazu gekommen, intensiv damit rumzuspielen. Erstes Fazit: Schick, schnell, einfach.

Twitter

19. Mai 2010

So, Twitters eigene iPhone App (ex Tweetie) ist raus und schon installiert. Bisher hatte ich die freie Twitterific-Version. Mal sehen, was besser ist.