Herzlichen Glückwunsch

16. September 2009

Günter Jauch bekommt in diesem Jahr den “Schraubenschlüssel am Bande” für die größte lockere Schraube der Republik. 🙂 Verliehen vom Bund für Geistesfeiheit, München. Ich meine, Jauch hat sich mit seiner Werbung für “Pro Reli” mehr als qualifiziert und ist ein würdiger Preisträger. “Pro Reli” hat sich in diesem Jahr dafür eingesetzt, das Berliner Schüler nicht mehr verpflichtend Ethik-Unterricht bekommen, sondern stattdessen religiöse IndoktrinationReligionsunterricht wählen können sollen. Also lieber hübsch nach Glaubensrichung getrennt die jeweilige subjektive Sicht der Dinge sehen, statt gemeinsam das lernen, was unser Zusammenleben möglich macht. Immerhin hat auch Jauchs Werbung nichts genutzt und Pro Reli ist vorerst gescheitert.

Schade nur, das es den verpflichtendem Ethik-Unterricht nicht in ganz Deutschland gibt. Es täte uns gut.

Inhuman

19. Juli 2009

Vor einiger Zeit sorgte die Reaktion der katholischen Kirche auf ein Verbrechen in Brasilien für Aufsehen. Ein neunjähriges Kind war von ihrem Stiefvater vergewaltigt worden und wurde schwanger. Natürlich wurde eine Abtreibung vorgenommen. Und jetzt kommt der Hammer. Die katholische Kirche sagt, alle, die in irgendeiner Form bei einer solchen Handlung beteiligt sind, werden automatisch aus ihrem Verein ausgeschlossenexkommuniziert, nach der nicht mehr praktizierten Verbrennung wohl die schärfste Strafe, die es bei den Katholiken gibt. Der Papst hat die Regelung kürzlich nochmal bekräftigt. Das ist die gleiche Institution, die letztens noch von unserem Innenminister als das Fundament von Werten und Moral angepriesen wurde.

Was der alte Mann in Rom und seine Mannschaft da propagieren ist zutiefst inhuman.

Nachtrag: PZ Myers findet wie immer treffende Worte für diese Geschichte.

Berliner Modell

2. Juli 2009

ruhrbarone.de berichtet über den Plan der NRW-Regierung, in Schulen auch islamischen Religionsunterricht an den Schulen anzubieten und fragt, warum man nicht besser den Religionsunterricht ganz abschafft.

Ja, das ist längst überfällig. Wenn wir es ernst nähmen mit Trennung von Staat und Kirche, dann dürfte es keinen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen geben. In Berlin habe sie es vor drei Jahren richtig gemacht, ein Pflichtfach “Ethik” eingeführt und Religion als freiwilliges Zusatzangebot im Lehrplan gelassen. Eine sehr sinnvolle, rationale Regelung. Alle Schüler lernen zusammen, auf welchen Werten unsere Gesellschaft fußt, lernen Toleranz und könnten auch objektiv über die vielen Religionen lernen, die es auf der Welt gibt.

Wenn man aber sieht, mit welcher Vehemenz die Kirchenlobby in Form der Initiative “Pro Reli” in  Berlin gegen den Ethik-Unterricht vorgeht, bleibt ein solches Modell im Rest von Deutschland Illusion.

Dummerweise sind in der Bevölkerung und auch in den beiden “großen” Parteien, viele sog. Gläubige. Und leider zeichnen  sich religiöse Menschen nicht gerade durch Rationalität und Vernunft aus, wenn es um Ihre Religion geht.

"Wenn die Welt erst ehrlich genug sein wird, um Kindern vor dem 15. Jahre keinen Religionsunterricht zu erteilen, dann wird etwas von ihr zu hoffen sein."
(Arthur Schopenhauer)