FKK am Flughafen

3. Januar 2010

Es war ja so vorhersehbar. Erst versucht ein Idiot mit Flüssigkeiten einen Sprengsatz zu basteln und in einem Flugzeug zu zünden, was prompt zum Verbot von allem mitgebrachten Flüssigen führt. Jetzt hat ein genauso Bekloppter versucht, in seiner Unterhose Explosives zu schmuggeln. Und was tun unsere Damen und Herren Politiker? Nacktscanner müssen her, damit jeder Passagier auf dem Flughafen virtuell ausgezogen werden kann.

Neben Verletzung von Persönlichkeitsrechten, unnötiger Strahlenbelastung und immenser Kosten haben die inzwischen euphemistisch “Körperscanner” genannten Geräte noch ein weiteres Problem. Sie sind weitgehend nutzlos. Wieso hat der Idiot wohl Pulver am Körper versteckt? Weil er wusste, das Flüssigkeiten konfisziert werden. Der nächste Wahnsinnige wird sich nach Einführung der Nacktscanner was anderen ausdenken. Vielleicht kauft er demnächst Hochprozentiges im Duty-Free-Shop und baut im Flugzeug einen Brandsatz? Und so wird das immer weitergehen. Irgendwann werden wir nur nackt, ohne Gepäck unter Narkose fliegen. Und die potentiellen Attentäter haben sich längst andere Ziele ausgesucht.

Wieso sehen unsere Regierenden das nicht? Da werden Geld und Ressourcen in dieses Theater gesteckt, um ein trügerisches Sicherheitsgefühl zu erzeugen und an anderer Stelle gibt es riesige Defizite. Der Attentäter von Detroit war bekannt, man hat ihn trotz riesiger Datensammlungen, Anti-Terror-Datenbanken usw. nicht gestoppt.

Und mit jedem neuen Sicherheitstheater geht unsere Freiheit ein Stück weiter den Bach runter und die Terroristen sind ihrem Ziel ein Stück näher.

Wow

9. Oktober 2009

Barack Obama bekommt den Friedensnobelpreis. Eine überraschende Entscheidung. Viele meckern jetzt, er hätte ja gar nichts geleistet, wofür er ihn verdient hätte. Klar, großartige Ergebnisse vorzuweisen hat er nicht, aber darauf kommt es gar nicht an. Seine Vision einer atomwaffenfreien Welt, der neue, diplomatische Ton in der amerikanischen Außenpolitik verdienen Unterstützung. Und genau das hat das Nobelkomitee getan.

Ich denke, der Preis ist eher eine Bürde. Immerhin führen die USA Krieg, von Obamas Vorgänger angezettelt. Diesem Preis gerecht zu werden, den Leute wie Martin Luther King, Willy Brandt,  Desmond Tutu, Albert Schweizer, Elie Wiesel, Linus Pauling, Michael Gorbatschow und Nelson Mandela bekommen haben, wird schwer.

Entscheidungshilfe…

24. September 2009

… für den kommenden Sonntag:

CDU

6. September 2009

Die Anti-Internet-Partei CDU zeigt mal wieder ein erschreckendes Rechtsverständnis. Da werden persönliche EMails an Mitglieder der CDU-Fraktion in Geldern einfach zum Fraktionsvorstand umgeleitet. Und der hat überhaupt keine Bedenken:

Man mache das seit etwa einem Jahr so. Sie verglich demnach das Einsehen der privaten E-Mails mit dem Lesen von Postkarten und sieht deshalb keine rechtlichen Probleme beim Umleitung der Mails.

Passt ins Bild. Für mich steht die CDU mit jedem Tag immer klarer für Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte. Und wenn die Umfragen recht behalten, werden die in den nächsten vier Jahren die Regierungsgeschäfte bestimmen. Armes Deutschland.

Telefon

15. August 2009

Interessant. Eben klingelte das Telefon. Festnetz. Da ruft normalerweise niemand an. Alle, die mich kennen, nehmen die Mobilnummer. Angezeigte Rufnummer war aus München. Da kenne ich überhaupt niemanden. Es war aber kein windiges Callcenter mit “Sie haben gewonnen” oder jemand, der mir irgendwelche tollen Produkte aufschwatzen will. Da lege ich immer sofort wortlos wieder auf. Nein, es war Infratest/dimap, die fürs Fernsehen eine Umfrage machen. Das hatte ich auch noch nicht.

Wobei ich mich frage, woher die wohl meine Nummer haben? Ich stehe nicht im Telefonbuch.

Süchtig

1. August 2009

“die Ennomane” schreibt über die sogenannte Internet-Sucht und den undifferenzierten Blick den die Internet-Ignoranten dabei an den Tag legen. Ich teile die Wahrnehmung, ist sie doch ein Ausdruck der typisch deutschen Abneigung gegen Unbekanntes. Es ist neu, wird nicht verstanden, also ist es schlecht.

Und da große, einfache Schlagzeilen oft besser ankommen als eine differenzierte Auseinandersetzung, ist das Bild des Internet-Nutzern in der Offline-Welt oft das eines Süchtigen, weil er ja ständig Online ist und anscheinend nicht mehr ohne kann.

Inzwischen ist das ganze auch mehr als ein Generationenkonflikt, weil nicht nur die jüngere Generation, die eine Welt ohne Internet nicht mehr kennt, das Netz nutzt, sondern auch viele ältere Menschen. Bestes Beispiel dafür ist meine Mutter. Rentnerin, Laptop, WLAN, Internet-Zugang, täglich online. Über ein Handarbeitsforum hat sie Leute kennengelernt, die nicht nur die letzte Strick-/Stick- und Häkelmode austauschen, sondern sich auch regelmäßig offline treffen. Reisen oder Hotelzimmer werden online gebucht. Ersatz für die kaputte Spülmaschine wird, nach ergebnisloser Offline-Suche vor Ort, bei amazon gekauft.

Wenn Schwarz-Gelb im September die Wahl gewinnt, was leider recht wahrscheinlich ist, wird der Trend zu mehr Restriktionen, Bevormundung und  Überwachung weitergehen und unsere Regierenden werden das Internet weiter als Hort der Kriminalität und Droge betrachten.

Die Frau ist ja sowas von ahnungslos. Da sagt unsere Familienministerin in einem Radiointerview:

Das oberste Ziel muss sein, die Täter zu stellen. Das ist Polizeiarbeit. Und das zweite entscheidende Ziel muss sein, die Quelle zu löschen auf dem Server, wo sie sind. Aber da stößt man Grenzen, wenn der Server z.B in Indien steht. Ein Land, das keinerlei Ächtung von Kinderpornografie hat. Da können sie nicht mehr löschen.

Udo Vetter weisst darauf hin, das Indien sehr strenge Gesetze hat und Pornographie jeder Art verboten ist. Wieso rege ich mich eigentlich immer noch über die Frau auf? Inzwischen muss man einfach davon ausgehen, das alles, was sie sagt, gelogen ist oder statt auf Fakten auf ihrem Wunschdenken basiert. Ob sie es tatsächlich nicht besser weiss, oder macht die das bewusst? Nach dem Motto: “Das dumme Wahlvolk wird es schon nicht merken”.

Markus Beckedahl hat übrigens heute sehr treffend, auf dem gleichen Sender, geantwortet.